Verstürzte Nähte.

Verstürzte Nähte, sind quasi Nähte die man nicht sieht. Ihr erreicht das, wenn ihr die Einzelteile rechts auf rechts (das Motiv des Stoffes zeigt nach innen) bis auf eine Wendeöffnung zusammennäht. Die Nahtzugabe schneidet ihr dann an den Ecken schräg bis kurz vor die Naht ab. Somit liegt die Ecke nach dem Wenden schöner und sieht obendrein auch noch sauberer aus.

Bei Rundungen handhabt ihr das Zusammennähen genauso wie bei geraden Kanten. Ihr schneidet nur hier aus der Nahtzugabe gleichmäßig kleine Dreiecke raus. Somit überlappen die einzelnen „Nahtzugabenstücke“ und auch hier sieht die Rundung nach dem Wenden exakter aus.

Auf dem Bild habe ich Euch genau das dargestellt. Die rosafarbenen Linien stellen die einzelnen Nähte dar, die blauen die Nahtzugabe. Die kleinen Dreiecke sind die Teile, die vor dem Wenden abgeschnitten werden können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.