Cake Pop Alarm!

Hallihallo 🙂

Heute möchte ich Euch gern etwas aus meiner Küche zeigen. Anlässlich des alljährlichen Abteilungsgrillen mit meinen lieben Kollegen, habe ich auch dieses Jahr wieder Cake Pops gezaubert. Die sind unkompliziert, man braucht nicht großartig Geschirr einmatschen und die Kids stehen total drauf.

Für den Grundteig braucht ihr folgende Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 70 g Stärke
  • 150 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Flasche Buttervanille-Aroma
  • 2 gehäufte Teelöffel Bakin
  • 200 g Saure Sahne oder 250 ml Buttermilch
  • 100 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Puddingpulver (Ich nehme immer einmal Vanille- und einmal Sahnepudding)

Das vermengt ihr alles miteinander in einer Schüssel, bis keine Klümpchen mehr drin sind.

Nun könnt ihr schon mit dem Backen anfangen. Als ich meine ersten Cake Pops gebacken habe, hatte ich noch eine Silikon-Backform. Naja, ich habe alles beachtet, was man so bei Silikon-Backformen beachten muss. Alle Tricks und Kniffe angewandt, aber trotzdem habe ich die kleinen Teigkügelchen nicht ohne Beschädigungen aus der Form bekommen. Daraufhin habe ich mir einen Cake Pop Back „Automaten“ gekauft. Das ist eine Art Waffeleisen, nur dass da kleine Kugeln gebacken werden.

Dieses Gerät müsst ihr vorheizen und schön einfetten, dass nachher nichts hängen bleibt. Nehmt euch einen Löffel und füllt alle Halbkugeln fast vollständig mit dem Teig, Klappe runter und 3 bis 5 Minuten Backen. Fertig. 🙂 Wenn ihr neben den Vanille Kugeln auch Schoko Pops haben möchtet, dann holt Euch das Kakao Pulver aus dem Schrank und macht so viel davon in den Teig, bis ihr denkt dieser nun schokoladig genug ist. Das macht ihr am Besten nach Gefühl.

Wenn ihr, wie ich eine 12er Backform habt, dann reicht der Teig für etwa 72 Cake Pops. Es sind also genügend da, um mit Vanille und Schoko zu variieren, je nach Laune und je nach Geschmack.

Es fehlt nun noch die Deko. Am Freitag habe ich mich gegen die Stiele entschieden, welche typischerweise in Cake Pops reinkommen. Stattdessen habe ich mir kleinere Muffinförmchen geschnappt und Sie wie Kuchenpralinen angerichtet. Für die Dekoration könnt ihr am besten Kovertüre und/oder Zuckerglasur verwenden. Danach bunte Streuseln drüber und schon habt ihr die Gute-Laune-Küchlein fertig.

Super einfach und immer wieder ein Renner auf Partys.

Viel Spaß beim Nachbacken und noch einen schönen Sonntag!

Bis ganz bald,

Eure Mademoiselle Polkadot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.