Ein Radmantel in Jagdgrün

Hallihallo ihr Lieben,

gestern konnte ich einer lieben Freundin einen Wunsch erfüllen. Sie kam vor einiger Zeit auf mich zu und fragte mich, ob ich Ihr einen Radmantel nähen könnte. Zugegeben wusste ich zunächst nicht, was das war, aber Tante Google konnte mir schnell helfen. 🙂 Steph hat mir rasch Stoff, Walkloden, und das passende Garn zugesendet. Und schon konnte es losgehen.

An sich ist der Schnitt für einen Radmantel recht simpel. Man benötigt lediglich zwei Maße. Einmal die Körpergröße und den Halsumfang. Wenn ihr noch eine Kapuze nähen möchtet, dann braucht ihr noch ein drittes Maß. Und zwar messt ihr Euren Kopf von der Stirn bis in den Nacken aus. Nun müsst ihr zwei Rechnungen durchführen.

  • Einmal für die Länge des Mantels (Radius des Halbkreises): Körpergröße minus 20 cm
  • Radius für den Halsausschnitt: Halsumfang geteilt durch π 

Nun heißt es ausmessen und den ersten Schnitt machen. Hierfür legt ihr den Stoff in der gewünschten Länge im Bruch aufeinander. Das bedeutet, dass ihr am Ende ein quadratisches Stück Stoff vor Euch liegen habt. Ihr schneidet also nicht einen Halbkreis zu, sondern lediglich einen Viertelkreis, da ihr den Stoff doppelt vor Euch liegen habt. Für Steph werde ich einen Radmantel in einer Länge von 140 cm anfertigen mit einem Halsausschnitt von 10,5 cm.

Der nächste Schritt ist das Abstecken des Viertelkreises. Da ihr sicher, wie auch ich, keinen Zirkel  zu Hause habt, um einen Kreis mit einem Radius von 140 cm zu zeichnen, habe ich mich eines kleinen Tricks bedient. Ich habe in eine Ecke des Bruchs eine Stecknadel mit einem Strick in der Länge von 140 cm gesteckt. Die Nadel dient nun als Zirkelspitze und der Strick simuliert den Kreis. Nun steckt ihr am Ende des Stricks mit Nadeln einen Viertelkreis ab.

Das gleiche macht ihr auch mit dem Halsausschnitt. Nun wird einmal ringsherum versäubert. Richtig, die etwa 750 cm lange Naht. Meine längste Naht die ich an einem Stück bis gestern genäht habe 😀

Für die Kapuze nehmen wir nun das Kopfmaß. Bei Steph lag das bei 44 cm. Mein Bauchgefühl sagte mir, dass dies wohl etwas klein werden könnte und somit habe ich großzügig auf 50 cm aufgerundet 😉 Diese 50 cm sind nun die Länge des Bruchs. Für den Radius nehmt ihr Euren Halsumfang und teilt ihn durch zwei. Ihr verbindet die beiden Punkte in Form, sodass sich auch hier ein Viertelkreis ergibt. Nun wieder einmal versäubern, abstecken und annähen. Achtet beim Abstecken darauf, dass die ersten und letzten 4 cm nicht in Falten angenäht werden. Um eine gleichmäßige „Faltung“ hin zubekommen, näht ihr am besten zu erst links und rechts die Kapuze per Hand fest. Zur Orientierung habe ich zusätzlich die Mitte der Kapuze mit der Hand angenäht. Nun hieß es den verbleibenden Stoff gerafft bzw. in Falten legen, jeweils zur Mitte hin (siehe Bild). Ich habe zunächst alles per Hand angenäht und danach die Kapuze mit zwei Nähten per Maschine fixiert. Klingt alles komplizierter als es eigentlich ist.

Nun habe ich noch ein Rechteck als Verschluss zugeschnitten, versäubert und mit Sicherheitsnadeln festgesteckt. Diese Sicherheitsnadeln werden später noch mit Knöpfen aus Knochen bzw. Holz ersetzt. Für meinen ersten Mantel bin ich sehr zufrieden mit meinem Werk 🙂 Er ist bereits auf dem Weg zu Steph und wartet auf seinen ersten Einsatz am kommenden Wochenende.

Liebe Steph, ich hoffe sehr, dass dir gefällt was ich dir gezaubert habe <3

Habt noch einen schönen Montagabend!!

Eure Mademoiselle Polkadot

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.