Mit was ich so Blogge (Teil 1 von 3)

Hallo ihr Lieben,

Ich möchte hier eine kleine Serie starten, indem ich Euch meine Werkzeuge vorstelle, die ich zum Bloggen verwende. Insgesamt sollen es drei Teile werden, welche sich mit folgenden Themen beschäftigen werden:

  • Teil 1: Mit welchem Equipment blogge ich?!
  • Teil 2: Welche Apps und Programme verwende ich zur Bildbearbeitung?!
  • Teil 3: Welche Plugins und Werkzeuge verwende ich auf meinem Blog?!

Ich packe meinen Blogger Koffer und nehme mit…

  • meinen Acer Switch
  • den Wacom Bamboo Pen
  • meine Canon 550 D mit Kit-Objektiv und 2 externen Blitzen
  • abhängig davon was ich vorhabe brauche ich anstelle des kleinen Acer das „große“ Ultrabook von Acer
  • mein Grafiktablet von Wacom Bamboo
  • den transportablen Fotowürfel
  • Oder auch das komplette Hintergrundsystem inkl. Tageslichtlampen

Ich möchte Euch gern ein paar Dinge genauer vorstellen und Euch auch den ein oder anderen Amazon Links zur Verfügung stellen. Wenn ihr Fragen haben solltet, dann könnt ihr Euch natürlich gerne an mich wenden.

Im Januar habe ich mich nach nervenaufreibender Recherche entschieden ein Tablet zu kaufen. Da ich aber nicht auf eine externe Tastatur verzichten wollte, habe ich mich für den Acer Switch in der 10″ Größe entschieden. Es sieht aus wie ein kleines Netbook, nur mit dem entscheidenden Vorteil, dass man den Bildschirm abnehmen kann und den in den verschiedensten Positionen auf die Tastatur stecken kann.

Das coolste daran ist, das ich mir den Kleinen einfach neben die Nähmaschine oder auf meinen Basteltisch oder worauf auch immer hin stellen kann, die Tastatur nach hinten und auf dem Bildschirm Tutorials, Videos, etc. abspielen kann. Ich liebe diesen kleinen Scheiser! Da man aber für gewisse Dinge einen größeren Bildschirm benötigt, habe ich mein „altes“ Ultrabook natürlich immer griffbereit.

Für das Tablet habe ich eine Zeit lang einen gewöhnlichen Tablet Stift verwendet. Diese haben eine Gummispitze und bleiben leicht am Bildschirm kleben. Das quietscht und ist lästig. Ich habe ein wenig im Internet nach einer Alternative gesucht und bin auch recht schnell fündig geworden.

Der Pen von Wacom Bamboo in der 3. Generation hat eine Carbonspitze und gleitet so kinderleicht über den Bildschirm. Zudem sieht er auch noch recht schick aus. Ich habe mich bewusst für die Version ohne Kugelschreiber entschieden, da ich sowieso immer einen Kugelschreiber oder Fineliner bei mir habe 🙂

Am Ultrabook erstelle ich gern ab und zu Grafiken (wie die in meinem Layout) mit einem Grafiktablet. Da ich Kabel überhaut nicht leiden kann, habe ich das Bluetooth Modul nachgerüstet. Somit ist das Ganze kabellos. Mit dem Stift kann man ganz normal Schreiben oder Zeichnen oder oder oder. Er kann die Gestalt von einem Bleistift, Kugelschreiber oder Pinsel oder was auch immer ihr wollt annehmen.

Die Bilder für meinen Blog mache ich größtenteils mit einer Canon 550D. Abhängig davon wie schnell ich Euch etwas zeigen möchte aber auch mal gern mit meinem Samsung S4 😉

Der interne Blitz der Kamera überlichtet die Bilder total, daher verwende ich sowohl einen Aufsteckblitz, als auch einen Ringblitz für meine Bilder. Diese leuchten das zu fotografierende Objekt und auch die direkte Umgebung am besten aus. Das mitgelieferte Kit-Objektiv reicht völlig für meine Bilder.

Manchmal mache ich Bilder in einem sogenanntem Fotowürfel. Die verschiedenen einfarbigen Hintergründe ermöglichen es Bilder ohne irgendwelche „Störfaktoren“ zu machen. Ich empfehle Euch die Hintergrunde einmal von Links bei der niedrigsten Temperatur zu bügeln und auf einem Kleiderbügel zu hängen. Dies verhindert, dass sie wieder total zerknittert sind und ihr wieder und wieder bügeln müsst.

Je nachdem wie groß mein Foto-Objekt ist, baue ich mein Polkadot Studio in ein kleines Fotostudio um. Dann baue ich ein Hintergrundsystem auf und auch verschiedene Tageslichtlampen. Als Hintergründe kann man super die mitgelieferten Hintergründe nehmen, aber auch Decken oder Backdrops aus dem Fotografie Bereich.

Die kleinen Dinge die ich hier nun nicht aufgezählt habe, wie SD Karten Leser, portables CD-Rom Laufwerk (weil beide Laptops kein Laufwerk haben) sind natürlich nicht unwichtig. Eins der wichtigsten Dinge ist aber eine externe Festplatte, auf der ich regelmäßig ein Backup aller meiner Daten mache. Keiner will seine Daten verlieren 😉 Damit möchte ich diesen Blogpost abschließen und hoffe, ich habe Euch nicht gelangweilt.

Im Zweiten Teil stelle ich alle möglichen Apps und Programme vor, also schaut unbedingt wieder rein!

Bis ganz bald,

Eure Mademoiselle Polkadot

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.