Nähprojekte 2015: Ein Sommerkleid

Hallihallo ihr Lieben,

habt ihr Euch auch Anfang des Jahres so eine Liste gemacht, mit Dingen die ihr in 2015 nähen möchtet? Ich habe so eine Liste bzw. ist es eher eine Mindmap. Auf ihr stand unter anderem ein Sommerkleid und nun da der Sommer mitten im Gange war, sollte ich so langsam mal damit anfangen. Ich habe mir schon länger ein Kleid ausgesucht, was ich gern nähen wollte, da dies sehr einfach aussah (sowohl vom Zuschnitt, als auch vom Nähen).

Quelle: http://moldesdicasmoda.com/

Die Auswahl der Stoffe war nicht ganz so einfach 🙂 Aber zum Glück gibt es ja Whatsapp und eine liebe Freundin, die mir stets mit einem guten Rat zur Seite steht <3. (Näht ihr auch manchmal via Whatsapp zusammen, obwohl ihr physisch kilometerweit von einander entfernt seid?!) So nun konnte es endlich mit dem Anzeichnen losgehen. Das Oberteil war auch recht schnell oben und an den Seiten zusammen genäht. Nun zum Rock…Nun ja, wenn man sich das Schnittmuster einmal richtig angeschaut hätte, dann hätte ich wohl von Anfang an gemerkt, dass der Stoff meiner Wahl nicht reicht. Aber warum einfach, wenn man manchmal auch etwas umständlich zum Ziel kommt!? Nun hab ich nochmal Kathi zu Rate gezogen und ein neuer Stoff für den Rock war schnell gefunden 😀 Schlimm, wenn man einfach viel zu viel Auswahl hat…

Der Zuschnitt war easy….und am Probestück hat das mit meinem Kräuselfuß an der Overlock auch prima funktioniert. Doch leider hat das Kräuseln am eigentlich Objekt so gar nicht geklappt. 🙁 Erst hat er gar nicht gekräuselt, dann zu viel und dann hatte ich keine Lust mehr auf diesen doofen Fuß… Drei mal eine Overlocknaht auftrennen sollte für den Abend reichen. Also dann auch die altmodische Art und Weise. Zwei einfache Nähte mit Gradstich und maximaler Stichlänge, die oberen Fäden Festhalten und dann zurecht ziehen, schieben und zupfen. Die Fadenenden wenn man fertig ist gut verknoten. (Bevor ich es vergesse, ihr näht die Rockteile nicht auf beiden Seiten zusammen, sondern zunächst nur auf einer.)

Jetzt sollte man meinen, legt man den gekräuselten Rock an das Oberteil und die Breite entspricht der des Rockes. Naja. Pustekuchen 🙂 Das Oberteil war viiiiiiiiel zu breit. Ich hab nun nochmal auf das Ausgangsbild geschaut und mich vergewissert, dass der Rock auch wirklich gekräuselt war…hmmmm….einmal Abstecken und probieren, ob man nach dem verschmälern der Seiten noch ins Oberteil reinpasst und dann konnte es ans erneute abschneiden und zusammennähen gehen.

Ich habe nun eine Seite offen gelassen, um zum Schluss den Rock und das Oberteil mit einer Naht an der Seite zu verschließen. Das annähen meines gekräuselten Rocks hat nun super geklappt. Ihr näht einfach ganz knapp neben der zweiten Naht mit einer Stichlänge von 2,5 bis 3 die beiden Teile zusammen. Ihr müsst darauf achten, dass die Seitenteile direkt aufeinander stoßen. Nun konnte ich endlich mein Kleid schließen und es das erste Mal Anziehen 🙂 Zum Schluss noch Versäubern, die Ärmel und den Ausschnitt einmal umnähen und fertig (Bündchen für Faule).

Doch das sah mir noch zu schlicht aus. 🙂 Ich habe mir eins meiner Strick-Zpagetti Rollen aus meinem Regal genommen und mich entschlossen dies auf den Übergang zwischen Jersey und Jeans zu nähen und mit einer Schleife zu verschließen. Label einbügeln, vernähen und endlich fertig. Es ist Nachts um halb eins und ich bin stolz wie Bolle. Nun habe ich aber genug geschrieben, jetzt ist es endlich Zeit für ein paar Bilder!

Was haltet ihr von meinem Kleid? Sieht ein bisschen ähnlich zu dem, was ich eigentlich vor hatte, aber schlussendlich ist es sogar noch ein bisschen schöner geworden. So kann ich mein Kleid sogar im Büro zusammen mit einem Blazer tragen. Ich werde es morgen direkt ausführen!

Nun wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag und hoffe ihr könnt auch ein paar Sonnenstrahlen genießen.

Liebe Grüße,

Mademoiselle Polkadot <3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.