Mach dein Ding

Hallo ihr Lieben,

na wie geht es Euch heute? Ich habe mich letzte Woche mit der lieben Lisa von Stoffreise.de getroffen. Zusammen haben wir die drei Stoffläden aus der Dinslakener Innenstadt unsicher gemacht. Bei einem Kaffee hat Sie mich auf ein Gewinnspiel der Initiative Handarbeit aufmerksam gemacht. In der Aktion „Mach dein Ding“ wird eine Reisetasche genäht. Dinge die ich schon immer mal nähen wollte. Grins. Also Anleitung und Schnittmuster ausgedruckt und schon konnte die Planung starten.

Die Materialien hatte ich bis auf die Bodennägel alle zu Hause. Den wunderschönen Blümchen – Piepmatz Stoff habe ich auf der Sew 2016 (hier geht es zum Blogpost) gekauft. Es ist ein Canvas Stoff. Für den Boden der Tasche habe ich das pinke Wachstuch geplant und für alle anderen Details passende Pünktchen, Sternchen oder Streifen Stoffe. Beim Nähen der Tasche habe ich eine aufgesetzte Reißverschluss Tasche weg gelassen, da dies zu viel geworden wäre. Aber alle anderen Dinge habe ich nach und nach eingearbeitet.

Zuerst hieß es das große Stück Stoff aus den einzelnen Teilen für die Tasche selbst zusammen zu nähen. Dabei liegt der Canvas Stoff am Boden und das Wachstuch doppelt. Danach habe ich die Jeanstasche, den Schriftzug und die Bügelbilder aufgelegt und teilweise auch schon angebracht. An den Stellen, wo später das Gurtband platziert wird, habe ich erstmal alles nur geheftet. Dann habe ich mich dem wohl aufwendigsten gewidmet. Der beiden Seitentaschen. Natürlich habe ich die Falte erstmal falsch herum gebügelt. Nun ja. Irgendwann hatte ich es dann endlich und beide Seitenteile waren fertig. Nächster Schritt war die kleine runde Tasche, welche an dem Tragegurt befestigt wird. Erst hatte ich etwas Angst, dass ich das mit der Rundung nicht hinbekomme bzw. das es eben nicht rund wird. Aber ich muss ehrlich sagen, das ging super schnell und wenn man langsam näht auch recht einfach. Nachdem alle Vorarbeiten beendet waren, konnte es endlich mit der eigentlichen Reisetasche losgehen. Reißverschluss einfassen, Seitenteile anstecken, Vernähen und durch den geöffneten Reißverschluss wenden. Das wohl schwierigste war das Gurtband so zu Platzieren, dass es gleichmäßig sitzt. Das hat etwas Geduld erfordert, aber nachdem ich die erste Seite festgenäht hatte, ging es mit der zweiten Seite einfacher. Jetzt nur noch die Aufnäher fertig anbringen.

Zeitlich war die Reisetasche doch recht aufwendig. Angefangen habe ich etwa 13 Uhr und fertig war ich gegen 22 Uhr. Zwischen drin habe ich noch die ein oder andere Pause zum Essen gemacht. Ich habe ganz gemütlich genäht und mir Zeit beim Abstecken und Dekorieren gelassen. Aber mit allem drum und dran würde ich 6 bis 7 Stunden schätzen! Doch nun genug geredet, ich möchte Euch endlich das Ergebnis zeigen.

Von unten habe ich noch Bodelnägel angebracht und diese innen mit Textilklebeband abgeklebt. So sind die scharfen Kanten der Nägel verdeckt. Um dem Taschenboden noch mehr Stabilität zu verleihen habe ich aus zwei SnapPap Platten einen Taschenboden genäht und diesen ebenfalls reingelegt.

Die Tasche ist echt groß geworden und reicht locker für einen Wochenendausflug wenn nicht sogar länger. Wie findet ihr Sie? Mit diesem Blogbeitrag schicke ich meine Tasche zum Gewinnspiel.

Viele liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende,
Eure Mademoiselle Polkadot

 

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.