Ein Spielbogen aus Holz und Leder

Na ihr Lieben,

wir sind immer noch fleißig dabei die letzten Sachen für unsere Püppi vorzubereiten. Gestern haben wir zusammen einen Spielbogen aus Holz und Lederbändern gebaut. 

Materialliste:
Rundholz 2 cm Durchmesser – Länge 90 cm
4 Holzleisten – Länge 75 cm, Breite 4 cm, Stärke 1 cm
2 Holzdübel
4 ungefärbte Lederbänder bspw. aus Ziegenleder – Länge 100 cm, Stäke 2-3 mm
2 ungefärbte Lederbänder bspw. aus Ziegenleder – Länge etwa 60 cm, Stärke 4-5 mm
durchgebohrte Holzkugeln in verschiedenen Größen und ggf. Formen
Glöckchen
etwas Farbe

Neben den aufgelisteten Materialien benötigt ihr für den Spielbogen noch ein paar Werkzeuge (ich möchte gern vorweg darauf hinweisen, dass dieser Blogpost hinsichtlich der verwendeten Werkzeuge, Werbung enthalten wird) bzw. Utensilien um die Leisten zu bearbeiten:

Werkzeugliste:
Bohrmaschine mit verschiedenen Bohrern (20mm, 6 mm und 4 mm)
feines Schleifpapier – wir haben eine 160 Körnung verwendet und Schleifblock oder eine Handschleifmaschine
Säge für Holz
Malerkrepp, Bleistift, Zollstock bzw. Lineal

Nachdem wir alles organisiert haben, können wir endlich loslegen. Zunächst werden die Holzleisten bearbeitet. Dazu zeichnet ihr alles auf den Leisten an. Wenn ihr Euch die Leisten schon im Baumarkt zusägen lassen könnt, dann macht das, ansonsten macht ihr Eure erste Markierung so, dass am Ende 75 cm lange Leisten herauskommen. Die vier Holzleisten bekommen jeweils noch zwei Löcher. Eins für den Rundstab mit einem Durchmesser von 20 mm und eins für das dickere Lederband mit einem Durchmesser von 4 mm. Das 20 mm große Loch wird mit einem Abstand von 15 cm vom oberen Ende der Leiste mittig gebohrt und das 4 mm Loch mit einem Abstand von 25 cm vom unteren Ende der Leiste (ebenfalls mittig). 

Den Rundstab kürzt ihr auf eine Länge von 90 cm und es wird auf beiden Seiten 10 mm vom Ende der Leiste jeweils ein Loch gebohrt. Dieses Loch sollte der Größe der Holzdübel entsprechen. Unsere hatten einen Durchmesser von 6 mm und somit haben wir 6 mm große Löcher gebohrt. 

Um zu vermeiden, dass das Holz unnötig ausfranzt, klebt an die Stellen die abgesägt bzw. gebohrt werden Malerkrepp. Ihr könnt das Malerkrepp auch verwenden um die Stellen eindeutig zu kennzeichnen, wenn ihr nicht direkt mit Bleistift auf dem Holz schreiben wollt.

Wenn ihr mit allen Bohr- und Sägearbeiten fertig seid, dann schnappt Euch das Schleifpapier und schleift die ausgefranzten Stellen weg. Geht am besten auch über die harten Kanten der Leisten. Wir haben dafür zunächst Schleifpapier mit einem Schleifblock verwendet. Den Feinschliff hat unser kleiner Zappelphilipp von Makita übernommen (kostenfrei zur Verfügung gestellt von Firma Maschinenhandel Meyer GmbH & Co. KG).

Die Leisten sind nun fast fertig. Wenn ihr mögt, dann könnt ihr den Leisten bunte Füße verpassen. Ich habe die Leisten 20 cm vom unteren Ende mit Malerkrepp abgeklebt und ganz einfache Wandfarbe in türkis für die bunten Füße verwendet.

Um zu vermeiden, dass die abschließende Kugel und die beiden Leisten auf dem Rundstab nach innen verrutschen, bohrt ihr noch zwei Löcher direkt hinter die beiden Leisten. Hier könnt ihr entweder (wie ich) ein Lederband durchfädeln & verknoten oder zwei weitere Holzdübel durchstecken.

Nun aber endlich zum Spielzeug. Ich habe hierfür unbehandelte Holzringe, Holzkugeln und Ziegenlederbänder verwendet. Insgesamt sind es vier Teile geworden mit unterschiedlichen Längen und Formen. Für die akustische Begleitung beim Spielen, habe ich die schönen Glöckchen von Snaply.de mit eingefädelt. Die Spielzeuge haben eine maximale Gesamtlänge von 25 cm. Dies habe ich mir mit pinkem Washi Tape auf dem Tisch markiert. Auf dem ersten Bild seht ihr ebenfalls eine kleine Wolke vom Schnittmuster Wolken-Liebchen von mamasliebchen. Die kommt noch als Rassel an den Spielbogen. Jetzt könnt ihr endlich alles zusammensetzen…

Auf den Rundstab habe ich zuerst in das hintere Loch ein Lederband durchgefädelt und verknotet, danach zwei der vier Holzleisten und die abschließende große Kugel. Nun den Holzdübel durch das erste Loch stecken und schon ist die erste Seite fertig. Jetzt das Spielzeug auffädeln und die zweite Seite genau wie die erste verschließen. Die Verwendung von Holzdübeln anstatt von Holzleim ermöglicht es Euch später, den Spielbogen einfach wieder auseinander zu nehmen und zu erweitern.

Der letzte Schritt ist nun das Einfädeln der dickeren Lederbänder in die unteren Löcher der 4 Holzleisten. Dieses Band verhindert, dass die Leisten plötzlich wegrutschen und ermöglicht es auf der anderen Seite, den Spielbogen in der Höhe zu verstellen. Die Bänder haben bei uns eine maximale Länge von 50 cm, was den Spielbogen eine Höhe von 45 cm verleiht.

Wir sind rundum zufrieden mit dem Ergebnis und freuen uns darauf, wenn die kleine Zaubermaus damit spielt. Wie gefällt euch der Spielbogen?

Liebe Grüße und bis ganz bald,
Eure Mademoiselle Polkadot <3

 

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.